Marketing im IT-Kosmos Interview mit Conny Berger von Trans4mation IT

Bild der Marketerin Conny Berger

Unser Blog beschäftigt sich mit der Welt der Unternehmenskommunikation und allem, was dazugehört. Das bedeutet für uns auch, dass Expertinnen und Experten der Branche hier von Ihren Erfahrungen berichten und den Facettenreichtum des Berufsfelds aufzeigen. In diesem Interview berichtet uns Conny Berger von der Trans4mation IT GmbH aus ihrem digitalen Kosmos. Als Teamlead Marketing kümmert sie sich nicht nur um ihr Team, sondern auch um Projekte und Events des IT-Unternehmens. Los geht’s!

 

Beschreibe deine Tätigkeit bitte in drei Sätzen.

Als Teamlead Marketing liegt mein täglicher Fokus natürlich auf meinem Team. Gemeinsam erarbeiten und setzen wir Ideen rund um die interne und externe Kommunikation um. Gleichzeitig bin ich in verschiedene Themen und Projekte involviert, sodass mein Arbeitstag durch eine bunte Mischung aus Marketingtätigkeiten und viel Kommunikation mit Kolleginnen und Kollegen geprägt ist. Das reicht beispielweise von der Social-Media-Betreuung über News- und Blogbeiträge sowie die Messe- und Eventplanung bis hin zur Mitwirkung in unserem internen Diversity- und OKR-Team.

 

Wann macht dir die Arbeit den meisten Spaß?

Grundsätzlich kann ich sagen: Meine Arbeit macht mir aufgrund der abwechslungsreichen Tätigkeiten viel Spaß! Ich mag es sehr, dass nicht jeder Tag dem anderen gleicht und ich manchmal nicht weiß, was als Nächstes passiert. Besonders wunderbar sind für mich die Momente, in denen wir im Team gemeinsam über Ideen diskutieren, sie weiterentwickeln und jeder seine individuellen Stärken einbringt – und das am besten mit einer gesunden Portion Humor.

Kaffee oder Kicker: Was sorgt für den täglichen Motivations-Schub?

Ohne Kaffee geht bei mir schonmal nichts, das steht fest. Zudem ziehe ich viel Motivation, Freude und Feel-Good-Momente aus Gesprächen mit Kolleginnen und Kollegen – egal, ob virtuell oder im Büro – sowohl fachlich als auch mal auf der privaten Ebene. Wenn dann noch herzlich gelacht wird, umso besser!

Mit welcher Strategie gehst du an neue Herausforderungen?

Ich mag es, mich neuen Herausforderungen zu stellen. Ich versuche, mir dann erst einmal einen Überblick zu verschaffen: Worin liegt die neue Herausforderung? Was ist das Ziel? Was braucht es konkret, um dieses Ziel zu erreichen? Darauf aufbauend kann ich einen Plan schmieden, wie ich die Thematik angehe und wen ich mir dafür als Experten mit ins Boot hole. Kommunikation und transparente Informationsweitergabe sind dabei das A und O! Nur, wenn alle Beteiligten wissen, worum es geht und wohin uns die Reise führen soll, kann sich jeder mit seinen Stärken einbringen.

Wofür holst du dir externe Partner an Bord?

Ich denke, ein gutes Netzwerk auch außerhalb des Unternehmens ist unverzichtbar. Schließlich kann nicht jeder von uns Fachwissen auf allen Gebieten haben. Ein gutes Beispiel hierfür sind professionelle Imagebilder, für die wir uns einen Fotografen mit Erfahrung im B2B-Bereich an Bord holen. Auch wenn wir intern über die notwendige Technik und seitens meiner Kollegen über das Know-how verfügen, bringt ein Externer noch einmal neue Ideen, Erfahrungswerte und Perspektiven in das Projekt mit ein.

Auf welches Projekt bist du heute besonders stolz?

Da gab und gibt es einige – und am Ende bin ich auf jedes erfolgreich abgeschlossene Projekt stolz. Dabei unterscheide ich auch nicht zwischen großen und kleinen Projekten. Nachhaltig geprägt haben mich auf jeden Fall die Erfahrungen aus meiner Zeit im Beratungsprojekt „Unternehmens-Netzwerk INKLUSION“. In Form von Gesprächen und diversen Veranstaltungen haben wir Personalverantwortliche und Geschäftsführende über die Chancen und Möglichkeiten der Inklusion in der Arbeitswelt aufgeklärt. So konnten wir einige Unternehmen davon überzeugen, dass auch Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen wertvolle Mitarbeiter sind. Solche Entwicklungen mitzuerleben und die Welt ein kleines bisschen besser zu machen – das macht mich schon ziemlich stolz!

Aus welchem Fehler hast du viel gelernt?

Wir sind alle nur Menschen und natürlich passieren jedem von uns im privaten wie im beruflichen Alltag Fehler. Grundsätzlich sehe ich in Fehlern aber die Chance, für die Zukunft zu lernen und empfinde eine positive Fehlerkultur im Unternehmen als sehr wichtig. Ich musste zum Beispiel in einer früheren Position einmal mit einer Veranstaltungslocation in die Diskussion gehen, weil wir uns über eine zeitliche Frist im Vertrag uneinig waren. Dadurch kam es im Nachgang zu Ungereimtheiten bei der Rechnung. Das Learning für mich: Zukünftig immer vor der Vertragsunterzeichnung etwaige Fristen genauer hinterfragen und abklären.

Danke dir für deine Geschichte!

Kommunikation, PR und Marketing füllen auch Ihren Alltag?

Dann erzählen Sie uns Ihre Story!

Hinter jeder Profession steckt ein Mensch. Lassen Sie uns in Ihren beruflichen Alltag eintauchen und erzählen Sie, welche Momente Sie bewegt und herausgefordert haben. Sie können unsere Fragen beantworten, indem Sie unsere Ansprechpartnerin Ilka Stiegler kontaktieren: per E-Mail an stiegler@abg-partner.de oder per Telefon unter der 0351 437 55 11. Bei Interesse verrät unsere Expertin auch gerne mehr über unsere Arbeit.

Share on

There are no comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart