XING und LinkedIn für Unternehmen – Teil eins unserer Serie: Lohnt sich der Einstieg?

Soziale Netzwerke müssen ihren Fokus nicht unbedingt auf den privaten Bereich legen. Eine Studie von Hubert Burda Media zeigt, dass es viele Social-Media-Nutzer vorziehen, berufliche und private Kontakte auch im Internet voneinander zu trennen. Davon profitieren Karrierenetzwerke – allen voran XING und LinkedIn, die in Deutschland wohl bekanntesten. Wer viel online ist, kann schnell das Gefühl bekommen, dass beruflich ohne diese beiden Kanäle nichts mehr geht. Doch stimmt das auch? Lohnen sich Xing und LinkedIn für Unternehmen überhaupt? Und was genau unterscheidet XING und LinkedIn eigentlich? Für welche Plattform sollte man sich als Unternehmer im Zweifel entscheiden?

XING und LinkedIn für Unternehmen: das Business im Fokus

Anders als bei Facebook, Instagram und Co. geht es bei XING und LinkedIn vor allem darum, sich im B2B-Bereich professionell darzustellen und sich mit nützlichen Kontakten zu vernetzen. Es lässt sich beispielsweise gezielt nach Unternehmen und Personen, nach verschiedenen Positionen in der Firmenhierarchie oder auch nach Kontakten an bestimmten Standorten suchen. Dadurch kann mit wenig Zeitaufwand ein Business-Netzwerk aufgebaut werden.

Mehr als nur Kontakteknüpfen

Die Möglichkeiten von LinkedIn und XING für Unternehmen gehen allerdings über das bloße Vernetzen hinaus: Wie bei anderen sozialen Kanälen ist auch hier das Posten von Beiträgen inklusive Like- und Kommentarfunktion möglich. Nur eben mit leicht veränderten Zielsetzungen:

  • Unternehmenspräsentation
  • Stärkung des Unternehmensbildes
  • Erhöhen der Unternehmensreichweite
  • Knüpfen beruflicher Kontakte
  • Recruiting neuer Arbeitskräfte
  • Gezielte Ansprache potenzieller Partner und Kunden

XING und LinkedIn für Unternehmen – wer wird erreicht?

Vergleicht man die Nutzerzahlen, die Kontor4 für den deutschsprachigen Raum einmal zusammengefasst hat, so liegt XING im Moment mit circa 16 Millionen Nutzern vor LinkedIn mit etwa 14 Millionen. Wer jedoch nach internationalen Kontakten sucht, ist bei XING an der falschen Adresse: Das bislang auf den deutschsprachigen Raum begrenzte Netzwerk ist vor allem für Unternehmen geeignet, die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz agieren. LinkedIn hingegen hat seinen Hauptsitz in Amerika und bietet mit über 500 Millionen Usern weltweit eine sinnvolle Plattform für Unternehmen mit internationaler Ausrichtung.

Recruiting – wo netzwerkt welche Zielgruppe?

Die Meinungen, welche Branchen auf welcher Plattform stärker vertreten sind, gehen oft auseinander. Die sich ständig verändernden Mitgliederzahlen lassen nur kurzzeitige Vergleiche zu, die schnell wieder veralten. Im Moment werden die IT- und Finanzbranche als Vorreiter genannt, bei XING ebenso wie bei LinkedIn. Überdies liest man gelegentlich, dass bei XING mehr Selbstständige vertreten seien oder bei LinkedIn mehr Fach- und Führungskräfte auftauchen würden. Wirklich konkret lässt sich das aber nicht sagen – viele Personen sind auf beiden Netzwerken aktiv. Auf beiden Plattformen ist jedenfalls eine ausreichend große Vielfalt an potenziellen Kontakten gegeben.

XING und LinkedIn für Unternehmen: Profile erstellen

Sowohl bei XING als auch bei LinkedIn ist ein persönliches Profil nötig, um einen Unternehmensaccount zu erstellen. Die Anmeldung erfolgt somit zwingend als Privatperson über E-Mail- und Passworteingabe. Nach erfolgreicher Registrierung lässt sich über die entsprechenden Einstellungen ein separates Unternehmensprofil erstellen, welches anschließend vom Ersteller verwaltet wird. Die Basisvarianten der Personen- und Unternehmensprofile sind bei XING und LinkedIn jeweils kostenlos. Sie reichen aus, um als Unternehmen gefunden zu werden und über die grundlegendsten Dinge informieren zu können. Wenn jedoch aktiv mit den Unternehmensprofilen gearbeitet wird, kommen die Basisprofile schnell an ihre Grenzen. Je nach Bedarf bieten beide Plattformen verschiedene kostenpflichtige Erweiterungen an, unter anderem mit folgenden Vorteilen:

  • Profilbesucher einsehen
  • Uneingeschränkte, erweiterte Suchfunktion
  • Mehrere Administratoren zum Unternehmensprofil hinzufügen
  • Statistiken und Analysen einsehen

Die günstigste Premium-Variante ohne Rabattaktionen kostet bei XING 9,95 Euro, bei LinkedIn 10,00 Euro pro Monat.

LinkedIn für eigene Inhalte

Will ein Unternehmen die Plattformen zu mehr nutzen, als nur dazu, gefunden zu werden, zeigen sich einige Unterschiede. Ein großes Plus von LinkedIn ist beispielsweise die Möglichkeit, Inhalte aller Art zu teilen. Ob kurze Postings, Bilder, Videos oder verschiedene Dokumentenformate – bei LinkedIn kann ein Unternehmen eigenen Content gut verbreiten. Sogar Hashtags können verwendet werden. Die große Reichweite und die vielseitigen Verbreitungsmöglichkeiten heben sich deutlich vom XING-Spektrum ab.

XING für stärkere Vernetzung

Bei XING ist die Vielfalt, individuelle Inhalte zu kommunizieren, beschränkt. So können beispielsweise Bilder nur in der App geteilt werden und nicht direkt auf der Website. Hashtags sind ebenfalls nicht angedacht. Dafür punktet XING mit seinen Events und Gruppen, die einen themenbezogenen und direkten Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit anderen ermöglichen. Vor allem lokale Gruppen können einen großen unternehmerischen Vorteil darstellen. Das Konkurrenznetzwerk LinkedIn hat ebensolche Gruppen zu bieten. Ihnen kommt jedoch weitaus weniger Bedeutung zu. Seit Neuestem gibt es auch bei LinkedIn Möglichkeiten zur Ankündigung und Beschreibung von Events. Ob sich diese etablieren können, muss sich allerdings noch zeigen.

XING und LinkedIn für Unternehmen: Worauf es schlussendlich ankommt

Sowohl LinkedIn als auch XING haben ihren jeweils eigenen Charme und ihre praktischen Vorzüge. Damit stellen sie für Unternehmen eine sinnvolle Ergänzung zu herkömmlichen Vernetzungsmöglichkeiten dar. Im Einzelfall kann – je nach Zielmarkt und -gruppe sowie Ausrichtung der Unternehmenskommunikation – einer der beiden Kanäle besser geeignet sein. Am Ende kommt es jedoch weniger auf das Karrierenetzwerk an sich an, als vielmehr darauf, wie effektiv es genutzt wird.

Wie geht es weiter?

Nachdem Sie nun Einiges über die Basics der beiden Profi-Netzwerke erfahren haben, möchten Sie vielleicht noch etwas tiefer in die Materie eindringen. Gar kein Problem! Im zweiten Teil unserer Reihe zu LinkedIn und Xing erfahren Sie mehr zu speziellen Funktionen und nützlichen Tipps für die Nutzung der beiden Plattformen.

XING oder LinkedIn – das ist Ihre Frage?

Sie möchten ein berufliches Netzwerk nutzen, wissen aber noch nicht so recht, welches? Oder haben Sie bereits einen Account und wollen Ihren Social-Media-Auftritt weiter professionalisieren? Wir sind Ihnen gern dabei behilflich. Vernetzen Sie sich doch gleich mit unserer Ansprechpartnerin Ilka Stiegler. Ganz klassisch:  0351 437 55 11 oder stiegler@abg-partner.de Über XING und LinkedIn geht natürlich auch!

Teilen auf

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart